„Initiative Faires Handwerk“ mit Dr. Murjahn-Förderpreis 2019 ausgezeichnet

Frankfurt/Berlin, 11. November 2019. Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main wurde für die „Initiative Faires Handwerk“ mit dem Dr. Murjahn-Förderpreis 2019 ausgezeichnet. Die
Preisverleihung fand am 8. November im feierlichen Rahmen im Meistersaal des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin statt. Die Jury würdigte mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis das besondere Engagement der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main im Hinblick auf sozialverträgliche und faire Arbeitsbedingungen in der Handwerksbranche.

„Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main verdeutlicht mit ihrer hervorragenden Initiative ein Problem, unter dem das Handwerk insgesamt leidet“, erklärt Mathias
Bucksteeg, Juryvorsitzender des Dr. Murjahn-Förderpreises. „Sie hat nicht nur Maßnahmen entwickelt, um diesen Verfehlungen am Bau entgegenzuwirken, sondern hat darüber hinaus ein öffentliches Bewusstsein und damit die Voraussetzungen geschaffen, diese Missstände konsequent weiterzuverfolgen und einzudämmen.“ Dies zu thematisieren, Lösungswege aufzuzeigen und
ehrlichen Unternehmern Mut zu machen, fördere das Image der Branche insgesamt und diene zugleich der Attraktivität des Malerhandwerks, so der Juryvorsitzende weiter.

„Die Würdigung mit dem ‚Dr. Murjahn-Förderpreis‘ bestätigt unser Engagement und motiviert uns, unsere Initiative weiter auszuweiten“, freut sich Felix Diemerling, Geschäftsführer der Maler-und Lackiererinnung Rhein-Main. „Hier sind wir auf einem guten Weg: Neben über 40 Mitgliedsfirmen unserer Innung haben sich vor kurzem als erste Malerinnungen aus anderen
Regionen die Maler- und Lackiererinnungen Düsseldorf und Lahn-Dill angeschlossen.“

Mit der „Initiative Faires Handwerk“ hat sich die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main zum Ziel gesetzt, Lohn-Dumping und Schwarzarbeit zu verhindern, Transparenz und Rechtssicherheit für Kunden zu schaffen sowie Arbeitsplätze zu erhalten. Der von Dr. Klaus Murjahn gestiftete Preis wurde ins Leben gerufen, um die Innovationskraft und Kompetenz des deutschen Maler- und Lackiererhandwerks zu fördern. Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben. Partner des Förderpreises ist der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz. Neben der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main wurden Malermeisterin Margarita Vulfert von der Farb- und Raumgestaltung Alexander Petruv in Hettingen, Malermeister Claus Schmidtke vom Malerfachbetrieb Albert Schramm in Schwarzenberg sowie der Verein zur Förderung des Deutschen Maler- und Lackierer-Museums in Hamburg mit dem Dr. Murjahn-Förderpreis 2019 ausgezeichnet. Den Sonderpreis für Jungmaler/innen nahm Ann-Christin Wehlage von der Firmengruppe Wehlage in Lengerich entgegen.

Grosser Erfolg vor Gericht: „Renovierungsarbeiten“ sind Malerarbeiten!

Bekanntlich mahnen wir seit 2012 Betriebe ab, die Malerarbeiten bewerben oder ausführen, ohne dafür in die Handwerksrolle eingetragen zu sein. Mittlerweile haben wir weit über 600 solcher schwarzer Schafe erwischt.

Viele der Abgemahnten haben den Begriff „Malerarbeiten“ dann durch „Renovierungsarbeiten“ ersetzt. Aus Sicht unserer Innung ist das wettbewerbsrechtlich nicht in Ordnung, suggeriert der Begriff doch ebenfalls meisterpflichtige Malerarbeiten. Nun hatten wir einen aktuellen Fall, der mit „Renovierungsarbeiten“ geworben hat. Nachdem keine Reaktion auf unsere Abmahnung erfolgte, haben wir den Betrieb vor dem Landgericht Mainz (Az 12 HKO 36/18) verklagt und auf ganzer Linie gewonne: Die Argumentation unserer Rechtsanwaltskanzlei Enke war, dass Schönheitsreperaturen bei Auszug im Mietrecht stest als „Renovierungsarbeiten“ deklariert werden und damit ausschließlich Malerarbeiten beschrieben werden. Dem ist das Gericht vollständig gefolgt. Damit ist der Begriff „Renovierungsarbeiten“ klar dem Maler- und Lackiererhandwerk zugeordnet und somit auch abmahnfähig. Wenn Sie also Autos, Webseiten oder Flyer in die Hand bekommen, auf denen mit Renovierungsarbeiten geworben wird und der Anschein besteht, dass der Betrieb nicht als Maler eingetragen ist, melden Sie es bitte an unsere Geschäftsstelle: schwarzarbeit@farbe-rhein-main.de!

Das ist ein weiterer Meilenstein bei unserem Einsatz für fairen Wettbewerb und ein ganz wichtiger Sieg für die Handwerksordnung!